Michael Adam CDU
Bürgermeister
Neuste Bilder unter Bilder- Bildergalerie 2015
20 Jahre kleine Tiger
50 Sulzbacher Salzbühne
Kreisparteitag 2016
Benefizkonzert zu Gunsten der Hochwassergeschädigten
CDU beim Sommerfest des Fördervereins Siedlung Goldene Au
Muttertagsaktion der FU Sulzbach
und viele mehr !

www.stadt-sulzbach.de/

VHS Sulzbach: www.vhs-sulzbach.de/

CDU Saar TV hier der Link:  www.youtube.com/cdusaartv

www.facebook.com/cdusaar

Bürgerservice der Stadt Sulzbach:
http://www.stadt-sulzbach.de/index.php/buergerservice

hier gehts zu CDU-TV Bundeshaupstadt:
  www.cdu-sulzbach.de/1_70_Aktuelles_CDU-TV.html

Link: Aktuelle Heizölpreise können Sie hier einsehen:
www.tecson.de/pheizoel.html

Sie können am Ende eines jeden Berichtes, einen Kommentar abgeben, der im Anschluss an den jeweiligen Bericht veröffentlicht, wird wenn Sie Ihren vollen Namen angeben

Die Ziele von 
Bürgermeister Michael Adam unter weiter.......




 
27.07.2016
Bericht Saabrücker Zeitung von Michèle Hartmann
Sulzbach: Das THW hat beim Aufbau der Stahlkonstruktion ganze Arbeit geleistet.

Und so ähnlich sieht die fertige Brücke aus.

Gerade mal 7000 Euro hat das neue Brückenbauwerk gekostet, das am Wochenende auf dem Rundwanderweg im Ruhbachtal montiert worden ist. Hier haben viele Leute konstruktiv zusammengearbeitet und die Kosten durch Großzügigkeit und persönliches Engagement minimiert.
 
Schnell, unbürokratisch, lautlos – und dann auch noch sehr kostengünstig: Im Ruhbachtal ist, auf dem lauschigen wie beliebten Karl-May-Rundwanderweg in Höhe des Schutzpavillons, ein neues Brückenbauwerk entstanden. Jetzt können die Wanderer an dieser Stelle wieder ungehindert ihres Weges gehen.

Es war am vergangenen Samstag, als eine beachtliche Truppe des örtlichen THW sich bereits um 6 Uhr in der Frühe aufmachte, um die Stahlkonstruktion zu errichten. Dass es zwischendrin mal heftig regnete, sollte sie in ihrer Mission nicht stören. Sie arbeiteten in gewohnter Manier: zügig und exakt, bis sich der stabile Steg in seinen Einzelteilen zusammenfügte. Wie berichtet, machte Bürgermeister Michael Adam als Chef des Zweckverbandes Naherholungsgebiet Ruhbachtal gemeinsame Sache mit dem Technischen Hilfswerk – Ortsbeauftragter ist Christian Pauli –, mit Revierleiter Nils Lesch vom Saarforst Landesbetrieb sowie mit Ingenieur Joachim Groß, der kostenfrei die Pläne zur Brücke erstellt hatte und am Samstag auch die Bauleitung übernahm. Groß ist überdies der Vorsitzende des Wandervereins ,,Frei weg“ Hühnerfeld.

Michael Adam spricht von einer ,,tollen Zusammenarbeit aller Beteiligten“, durch die sich nicht zuletzt die Kosten für die neue Brücke sehr in Grenzen hielten. Summa summarum sind dies rund 7000 Euro. Vier Stunden arbeiteten die Männer des THW, anschließend war die hölzerne Verkleidung an der Reihe. Das war Aufgabe des Dachdeckerbetriebes Sascha Klas, der lediglich die Materialkosten in Rechnung stellte. Die Firma sorgte dafür, dass das Stahlskelett fachmännisch mit Holz ummantelt wurde. Auch der Boden ist aus Holz.

Um 16.30 Uhr war alles fertig, wobei am gestrigen Dienstag nach Angaben der Stadt-Pressestelle noch eine Angleichung der Brücke an den Weg erfolgte. Das Material hierzu kam von dem Unternehmen Heller Baugesellschaft.

Was nun noch fehlt auf dem Rundwanderweg, ist die Instandsetzung beziehungsweise Erneuerung zweier Stege auf Elversberger Bann. Reiner Pirrung, Spiesen-Elversbergs Bürgermeister und stellvertretender Verbandsvorsteher, erläuterte bereits vor wenigen Wochen die Schwierigkeiten, die damit einhergehen. (SZ vom 29. Juni). Die eine morsche Brücke braucht ein neues Fundament. Die Lösung des Problems wird sich dieses Jahr laut Verwaltungschef wohl nicht mehr ergeben. Und die zweite Brücke ein paar Meter weiter, im eigentlichen Ruhbach-Zulauf, wird auf absehbare Zeit wohl auch nicht erneuert. Hier hat man zwischenzeitlich Trittsteine platziert, die es dem Wanderer ermöglichen sollen, trockenen Fußes das Bachbett zu durchqueren.

weiter

27.07.2016
Bitte klicken Sie auf das Bild /// Bericht Saarbrücker Zeitung Von Patric Cordier
SULZBACH / Hühnerfeld Die Hühnerfelder ,,Kerzekerb“ steht vor der Tür. Auch diesmal soll es einen fröhlichen, farbenfrohen Umzug geben. Der allerdings muss aufgrund einer Baustelle am Quierschieder Weg einer anderen Route folgen.
Ab kommendem Freitag heißt es ,,Willkommen zu 38. Hinnerfelder Kerzekerb“. Das größte Volksfest der Stadt Sulzbach wird mit dem traditionellen Aufhängen des Kirmeskranzes am Hühnerfelder Zunftbaum, dem Anschießen durch den Schützenverein Tell und dem anschließenden Fassanstich durch den Schirmherrn – diesmal hat der neue Geschäftsführer der Sulzbacher Stadtwerke, Jürgen Haas, die verantwortungsvolle Aufgabe übernommen – eröffnet.

Aus einer ,,Bier-Idee“ der Hinnerfelder Buwe und Mäde entstanden, versteht sich die Kerzekerb als gelebtes Brauchtum, schafft es aber in jedem Jahr auch mit Neuerungen, sich den Notwendigkeiten anzupassen.

Die größte Veränderung in diesem Jahr werden die Freunde der Veranstaltung, die in jedem Jahr teils von weit her ins Saarland pilgern, dann am Samstag erleben. Denn wegen der Baustelle am Quierschieder Weg muss der Kirmesumzug, der traditionelle Höhepunkt, einen ganz neuen Weg einschlagen. ,,Die Grühling straße ist eine Landstraße und derzeit außerdem wichtige Umleitung. Sie kann darum nicht gesperrt werden", teilt Elmar Müller, Sprecher der Stadt Sulzbach mit, ,,darum haben die Verantwortlichen der Kirmes in Zusammenarbeit mit dem Ordnungsamt der Stadt Sulzbach eine Lösung für den Umzug gefunden. Die neue Strecke führt nicht mehr über die Landstraße, sondern durch das Wohngebiet nördlich der Grühling straße.“ Für die Ortskundigen: Richtung Trenkelbach. Die Aufstellung der teilnehmenden Wagen, Gruppen, Personen und Musikkapellen erfolgt in der Blumenstraße.

Angeführt von den ,,Straußbuwe“ führt der Weg des Umzugs am Sportgelände der Viktoria vorbei, hoch zur Straße Am Martin-Luther-Haus. Dort ist auch der Standort des Biergartens. Weiter geht es dann durch die Trenkelbachstraße in die Rosenstraße und durch die Straße Am Brünnchen in die Lilienstraße. Hier biegt der Umzug wieder kurz in die Trenkelbachtraße ab, um dann durch die Hof- und die Obermannstraße wieder in die Trenkelbachstraße zu gelangen. Dann folgt der letzte Aufstieg bis zum Ziel in der Straße Am Martin-Luther-Haus.

In den betroffenen Straßen wird für die Zeit des Umzugs ein Haltverbot eingerichtet. Kurz nach dem Spektakel soll dieses Verbot wieder aufgehoben sein. Der Umzug beginnt um 15 Uhr und endet gegen 17 Uhr. Ab 14 Uhr spielen die Fischbachtaler Musikanten an der evangelischen Kirche, am Abend heizen dann „De Daniel un de Chris“ im Biergarten für eine lange Partynacht ein.

Die Kerzekerb geht bis Dienstag in den Hühnerfelder Kneipen und Gaststätten weiter, von Samstag an warten zahlreiche Fahrgeschäfte und Verkaufsstände auf dem Karl-Holzer-Platz auf ihre Kunden.


weiter

25.07.2016
Bericht Wochenspiegel
Erlös kommt der AWO-Pflegeeinrichtung zugute

NEUWEILER Die Mitarbeiter des Richard-Kirn-Haus in Sulzbach-Neuweiler veranstalten am Samstag, dem 20. August, ab 10 bis 18 Uhr auf dem Festplatz am Wasserturm (Brennender Berg Straße) in Neuweiler einen Flohmarkt. Die Standgebühr pro drei Meter beträgt zehn Euro. Kleine Kinder mit kleiner Decke sind kostenlos. Für das leibliche Wohl ist mit Speisen und Getränke zu familienfreundlichen Preisen bestens gesorgt. Der Erlös (Standgebühren, Speisen- und Getränkeverkauf) gehen vollständig an die Einrichtung bzw. die Bewohner des Richard-Kirn-Haus – eine Pflegeeinrichtung für schwerstmehrfachbehinderte Menschen.

Anmeldeschluss für den Flohmarkt ist Freitag, der 12. August. Anmelden kann man sich telefonisch unter der (0 68 97) 29 10 oder per E-Mail an Pmees@lvsaarland.awo.org. red./jb
weiter

24.07.2016
Bericht Saarbrücker Zeitung Von Thomas Feilen
Sulzbach gibt beim TÜV Gutachten auch zur Verkehrszählung in Auftrag

Auch an der A623 und Grühlingstraße werden die Experten vom TÜV Saarland Aufstellung nehmen.
Die Stadt Sulzbach wappnet sich in ihrem Kampf gegen den Lärm und für ihre Bürger mit Argumenten. In der Richard-Wagner-Straße sollen an zwei Tagen Gutachter den Straßenlärm messen und eine Verkehrszählung machen. Das lässt sich die Stadt rund 10 000 Euro kosten.
 
Es wird Ernst in der Salzstadt: Die Verwaltung lässt nicht locker in ihren Bemühungen, die Bewohner der Stadtteile, die zurzeit besonders unter Autolärm leiden, zu schützen. Auf dem langen Weg bis zum möglichen und schon seit Jahren vehement geforderten Bau einer Lärmschutzwand entlang der A 623 (betroffen sind hier besonders die Stadtteile Altenwald, Hühnerfeld und Sulzbach-Nord) ist sie aktiv geworden. Nach einem Ortstermin mit Vertretern vom TÜV Saarland (die SZ berichtete), hat die Verwaltung nun ein Gutachten bei den in Sulzbach ansässigen Fachleuten in Auftrag gegeben. Wie Stadtpressesprecher Elmar Müller am Freitag auf SZ-Anfrage bestätigte, wird an zwei Tagen (das genaue Datum teilte er aus verständlichen Gründen nicht mit) der Lärm entlang der A 623 in der Richard-Wagner-Straße gemessen. Zusätzlich zu diesen „Schallschutzmessungen“ (Müller) sollen die Gutachter auch eine Verkehrszählung in diesem Bereich vornehmen. Dafür gibt die Stadt rund 10 000 Euro aus, wie Müller am Freitag weiter sagte.

Antworten eingegangen
Des Weiteren bestätigte Bürgermeister Michael Adam am Freitag den Eingang zweier Schreiben. Zwar habe nicht das Verkehrsministerium des Saarlandes selbst auf zwei Anschreiben und eine Resolution aus der Salzstadt reagiert, aber nachgeordnete Behörden hätten das im Laufe der Woche getan. So habe der Landesbetrieb für Straßenbau (LfS) der Stadt mitgeteilt, ihr Ersuchen genau zu prüfen. Eine ausführliche Antwort könne aber erst Ende August zugestellt werden.

Weil Stadtrat und Verwaltung nicht nur Zahlen zur Lärmbelastung an der A 623 erhalten wollten, sondern auch den „Schwerlast-Transitverkehr durch Sulzbach unterbinden“ wollen (so steht es sinngemäß in einer Resolution des Rates) kam ein Antwortschreiben auch vom Regionalverband Saarbrücken. Dieser ist zuständig für die Landstraßen, also zum Beispiel die Sulzbachtalstraße, An der Klinik und Quierschieder Weg. Der Regionalverband habe erklärt, bis zum Jahresende ein detailliertes Zahlenwerk aufgrund von umfangreichen Erhebungen vorzulegen.

Das Gutachten vom TÜV Saarland solle hingegen zeitnah Fakten lief
weiter

23.07.2016
Festumzug, Ruhbachtallauf, Meisterschaftsspieles und vieles mehr

SULZBACH // SCHNAPPACH Vom 12. bis 14. August findet in Schnappach wieder ein großes Festwochenende statt. Es beginnt am Freitag, 12. August, ab 17 Uhr mit dem Treffen und anschließend zwei Spielen von den „Sportkameraden von Gille“ zur Unterstützung des Sportkameraden Günter Staub nach einem schweren Unfall. Alle Kameraden, die mitspielen wollen treffen sich um 17 Uhr zur Teameinteilung.

Wie seit 1999 wird in diesem Jahr der SV Schnappach als Ersatz für die frühere Kirmes am Samstag und am Sonntag die Hauptfestlichkeiten durchführen. Schirmherr an allen Tagen ist die Fa. Hellerbau Bedachungen GmbH.

Der Samstag beginnt traditionell mit einem musikalischen Festumzug unter Leitung des Spielmannszuges der Feuerwehr Wellesweiler und unter der Mitwirkung vieler Vereine aus dem ganzen Umfeld. Abmarsch ist samstags um 15 Uhr vom Lindenbaum bis zum Sportplatz.

U.a. Darbietungen des Spielmannzuges sowie eine Schlagerparty komplettieren das Programm am Samstag. Eine interessante Zweirad-Oldtimer-Ausstellung begleitet das Programm am Wochenende. Um 17 Uhr wird der neue, vereinseigene Kinderspielplatz, der mit Hilfe des Fördervereins, Helfern und von Sponsoren errichtet wurde, offiziell eingeweiht.

Auch am Sonntag geht es um 10 Uhr los mit dem Start zum 13. Ruhbachtal-Lauf unter der Schirmherrschaft der Saarland-Versicherung mit dem Bambinilauf für Kinder (zwei bis acht Jahre), um 10.15 Uhr mit dem Hauptlauf sowie „Walking und Wandern mit den Steggebuwe“. Abgerundet wird der Lauf durch ein Mittagessen mit Spießbraten.

Ein Flohmarkt ab 11 Uhr soll die Besucher zum Stöbern animieren. Eine Belustigung der Kinder erfolgt ab 13.30 Uhr. Der Erlös der Laufaktivitäten wird dieses Jahr laut Michael Henrichs und Hans-Werner Jäckel ebenfalls Günter Staub gespendet.

Am Nachmittag finden Meisterschaftsspiele der 1. und 2. Mannschaft (14 bzw. 16 Uhr) auf dem Naturrasenplatz als Derbys gegen Viktoria Hühnerfeld statt. Ein weiterer, sportlicher Leckerbissen schließt sich um 19 Uhr an. Die Traditionsmannschaft vom 1.FC Saarbrücken spielt gegen eine Sulzbachtalauswahl. Die Eintrittsgelder der Spiele stellt der Verein ebenfalls Günter Staub zur Verfügung.


weiter

22.07.2016
Eingedenk der aktuellen terroristischen Bedrohungslage fordert der Generalsekretär der CDU Saar und parlamentarische Geschäftsführer der CDU-Fraktion im saarländischen Landtag, Roland Theis, Werbung für Terrorororganisationen wieder unter Strafe zu stellen.
 
Theis: „Die jüngsten Ereignisse in Nizza, aber auch der Übergriff von Würzburg, haben uns wieder einmal schmerzlich erfahren lassen, dass wir im Kampf gegen den Terrorismus nicht nachlassen dürfen. Der Staat muss alle Möglichkeiten nutzen, die das Recht bietet. Zwar hat die CDU-geführte Bundesregierung in den vergangenen Jahren bereits mit zahlreichen Änderungen im Strafgesetzuch auf die Bedrohungslage reagiert, dennoch bestehen immer noch Lücken im Strafrecht, die schnell geschlossen werden müssen, um Terroristen frühzeitig das Handwerk legen zu können. Daher ist es unverantwortlich, wenn das Bundesjustizministerium noch immer eine Initiative zur Einführung der Strafbarkeit der Werbung für terroristische Vereinigungen blockiert. Hier besteht dringender Handlungsbedarf.
 
In der Bundesrepublik gab es den Straftatbestand der Sympathiewerbung bis 2002. Durch Rot-Grün wurde dann in §129a Strafgesetzbuch (StGB) die Tathandlung des 'Werbens' eingeschränkt auf das Werben um Mitglieder oder Unterstützer. Wer für Terror wirbt, bereitet den Nährboden für Radikalisierung und Gewalt. Würzburg hat gezeigt, dass genau dies den `Terror-Nachwuchs` in unserem Land heranzüchtet. Terrorpropaganda muss endlich wieder strafbar werden. Derartige Sympathiewerbungen verbreiten sich im Internet blitzschnell und sind der geistige Nährboden für terroristische Gewalt. Die SPD muss dafür aber ihre Blockade endlich aufgeben.“
weiter

21.07.2016
Bericht Saarbrücker Zeitung Von Thomas Feilen
SULZBACH: Um die Grubenstraße 6 in Altenwald ging es jüngst in der Sitzung des Sulzbacher Stadtrates. Wie die Verwaltung mitteilte, wird der ehemalige Kinosaal abgerissen, sodass der „Hinterhof“ frei wird. Das soll bis Ende dieses Jahres abgeschlossen sein. Die Stadt sieht den Abriss nach Aussage von Steffen Banuat, Leiter des Fachbereichs Bauen und Umwelt, als „Vorbereitungsschritt“ für ein Lebensmittelgeschäft am Altenwalder Marktplatz.

Die Räte befassten sich auch mit dem Bebauungsplan „7/5 Hammersberg“. Hier soll der Spielplatz abgebaut werden, weil er kaum noch genutzt werde. Die weitergehenden Planungen sollen offengelegt werden. Eine Bürgerversammlung sei in Vorbereitung, der Termin aber noch nicht festgelegt.

Das sei für „68B Koppsgraben, Neuweiler“ nicht nötig, weil die Anwohner über die geplanten Baumaßnahmen informiert seien und ihr Einverständnis signalisiert hätten. Von daher genüge hier die Offenlage der Pläne, so die Verwaltung weiter.

Eine Veränderung gibt es bei der künftigen Nutzung der Jugendstilhäuser Sulzbachtalstraße 116 - 118. Die ursprünglich angedachte Unterbringung von Flüchtlingen in einem Teil der Gebäude sei wegen des Rückgangs der Zahl von Neuankömmlingen vom Tisch. Nun werde per EU-weiter Ausschreibung ein Investor für die denkmalgerechte Sanierung der Häuser insgesamt gesucht.

Weiter teilte die Stadtverwaltung mit, dass Hans-Jürgen Kiefer für die nächste Wahlperiode Schiedsmann für Sulzbach und Neuweiler bleibt. Für Altenwald/Schnappach und Hühnerfeld/Brefeld übe dieses Amt Renate Klos kommissarisch aus, weil sich bisher kein Schiedsmann/keine Schiedsfrau gefunden habe.

Zum Abschluss der Beratungen im öffentlichen Teil erinnerte die SPD-Fraktion daran, die Bushaltestellen barrierefrei auszustatten. Karsten Baus, stellvertretender Leiter des Fachbereichs Bauen und Umwelt, erklärte dazu, dass die Mittel dafür für 2017 (insgesamt für drei Bushaltestellen) angemeldet seien. Die Verwaltung werde weiter informieren.
weiter

20.07.2016
Bericht Saarbrücker-Zeitung
SULZBACH: Von diesem Dienstag, 19. Juli, an fährt er wieder: Der Schwimmbadbus der Stadt Sulzbach, wie deren Pressestelle mitteilt. Bis zum Ende der Sommerferien bringt er alle Wasserratten kostenlos zum Freibad nach Quierschied und zurück. Es gelten die allgemeinen Beförderungsbedingungen! Die Linie dient ausschließlich der Beförderung zum Freibad Quierschied, Zwischenausstiege sind nicht zulässig, so die Angaben weiter.

Gruppen ab zehn Personen müssen sich unter Telefon (0171) 7 73 22 88 anmelden.

Zum Thema:

Stichwort Die Abfahrtszeiten: Hühnerfeld-Sternplatz 8.36, 12.36; Hühnerfeld-Wiesenstraße 8.38, 12.38; Altenwald-Kino 8.41, 12.41; Schnappach-Mitte 8.44, 12.44; Sulzbach-Schnappacher Weg 8.46, 12.46; Sulzbach-Rathaus 8.47, 12.47; Sulzbach-Bahnhofstraße 8.48, 12.48; Neuweiler-Sternplatz, 8.51, 12.51; Neuweiler-Feuerwehr 8.52, 12.52; Neuweiler-Brunnenstr. 8.53, 12.53; Neuweiler-St. Anna 8.54, 12.54; Brefeld 9.10, 13.10; Quierschied-Schwimmbad 9.14, 13.14. Rückfahrten ab Freibad Quierschied sind um 13.15 und 18 Uhr. red
weiter

20.07.2016
SULZBACH: Der Vorstand der CDU Mitte hat sich für seine Herbstfahrt 2016 wieder etwas ganz Besonderes  einfallen lassen. Im goldenen Oktober, vom 08. bis 09.10., geht es in den herbstlichen Schwarzwald. Die Tour beginnt mit einem exzellenten Frühstücksbuffet und danach fahren Sie im modernen Fernreisebus nach Freiburg. Die malerische Stadt im Breisgau werden Sie bei einer Stadtführung kennenlernen und auch auf eigene Faust erkunden können. In dem kleinen Städtchen Emmendingen befindet sich das idyllische  4 Sterne Hotel „Windenreuter Hof“, in dem abends ein 3 Gänge-Schlemmer Menü auf die Gäste wartet. Nach einem ausgiebigen Frühstück am Folgetag erwartet die Teilnehmer ein weiterer  ereignisreicher Tag mit den schönsten Orten und Sehenswürdigkeiten des Schwarzwaldes. Die Fahrt kostet incl. der angegebenen Leistungen 190,00 € p. P. im DZ. Anmeldungen bei den Vorsitzenden der Ortsverbände der Sulzbacher Christdemokraten oder unter 06897 – 9990732. Natürlich müssen Sie kein Mitglied der CDU sein, um an dieser Herbstfahrt teilzunehmen.

weiter

15.07.2016
Bericht Saabrücker Zeitung von Michèle Hartmann
SULZBACH: 1,4 Millionen Euro stehen der städtischen Gesellschaft KDI zur Verfügung, um das Vopeliusbad auf Vordermann zu bringen. Das reicht bei Weitem nicht, um alle zunächst geplanten Vorhaben zu realisieren.
Die Freude war groß, als Innenminister Klaus Bouillon vor vier Monaten im Sportzentrum am Quierschieder Weg eintraf und Bürgermeister Michael Adam einen ansehnlichen weil üppigen Scheck überreichte – für die Sanierung der gesamten Einrichtung, inklusive Vopeliusbad (SZ vom 12. März). In der jüngsten Sitzung des Stadtrates allerdings gaben Adam und Karlheinz Christmann, der Geschäftsführer der städtischen Gesellschaft KDI, bekannt, dass man sich, um den Kostenrahmen nicht zu sprengen, von zwei vormals einkalkulierten Erneuerungsmaßnahmen verabschieden muss. Das betrifft zum einen die Fassadensanierung mit Wärmedämmverbundsystem sowie die Verglasung von Schwimmhalle und Cafeteria.

Beides entfällt komplett, wie nun überraschenderweise zu erfahren war. So werden bei der Fassadensanierung rund 132 000 Euro eingespart, bei den Fenstern wiederum 183 000 Euro. 1,4 Millionen kann die Verwaltung fürs Vopeliusbad ausgeben, doch für alles, was im Argen liegt, reicht es nun doch nicht. Nach Vorlage der Sulzbacher Architekten können demzufolge in Angriff genommen werden: die Erneuerung der Beckenauskleidung und des Bodens drumherum, was mit rund 400 000 Euro zu Buche schlägt. Für die Sanierung der Umkleiden sind 262 000 Euro veranschlagt, für die Erneuerung der Flachdächer 198 000 Euro. Die Investitionssumme fürs Blockheizkraftwerk beträgt 262 000 Euro, fürs über Monate nicht funktionierende) Kassensystem 55 000 Euro, für die Wasseraufbereitung 59 000 Euro. Der Brandschutz wiederum verschlingt 152 000 Euro, die Erneuerung der abgehängten Decke 43 000 Euro.

Der Stadtrat schluckte einstimmig die Kröte der abgespeckten Sanierung, weil es offenbar nicht anders geht. Allerdings versehen mit ein paar Anmerkungen.

So sprach sich Monique Broquard (Die Linke) dafür aus, die großen, teils blinden und damit sehr unansehnlichen Fenster in der Schwimmhalle mit Folie oder anderen künstlerischen Maßnahmen zu verhüllen: ,,Die Fenster sind eine einzige Zumutung.“ KDI-Chef Christmann nahm diese Anregung wohlwollend zur Kenntnis. Er will sich umhören, was dahingehend machbar wäre.

Alfred Herr (CDU) wiederum stellte fest, dass mit der vorgegebenen Investitionssumme von 1,4 Millionen Euro die wichtigsten Maßnahmen in Angriff genommen werden können, vor allem das undichte Dach. Heinz Hermann gab für die SPD-Fraktion ebenfalls seine Zustimmung zu den neuen Plänen, ihm folgten kommentarlos Manfred Stalter (Grüne) und Christoph Kleinz (FDP). ,,Es ist Zeit, dass was passiert“, meinte indessen Bernd Schlachter (Freie Wähler) und erntete selbstredend keine Widerworte.

Zum Thema:

Auf einen Blick Das Vopeliusbad ist am Montag, 18. Juli, ist noch einmal geöffnet. Einen Tag später wird die Einrichtung dann zwecks Sanierung für längere Zeit geschlossen. Mit einer Pool-Party werden der letzte Badetag und der Beginn der Sanierungsmaßnahme gefeiert. Ab 14 Uhr erwartet die Kleinen am Montag ein buntes Programm rund ums Wasser. Für die Jugendlichen startet um 17 Uhr eine Pool-Party mit DJ Michael Preinfalk. Für die erwachsenen Besucherinnen und Besucher findet ab 20 Uhr ein Candlelight-Schwimmen statt – bis 22 Uhr. Die Betreuung der Gäste übernehmen die Mitglieder der Sulzbacher DLRG. Für Speisen und Getränke sorgt das Bistro Relax. red



weiter

29.07.2016
Nach der Serie von Gewalttaten in Deutschland hat Bundeskanzlerin Angela Merkel ein entschiedenes Vorgehen gegen islamistischen Terror angekündigt. In ihrer Sommer-Pressekonferenz erläuterte sie Maßnahmen für eine weitere Stärkung der Sicherheit in unserem Land.
18.07.2016
Presskonferenz mit Generalsekretär Peter Tauber nach den Sitzungen des Präsidiums und Bundesvorstand.
07.07.2016
Nein heißt nein. Der Bundestag hat eine Verschärfung des Sexualstrafrechts verabschiedet und leitet damit einen Paradigmenwechsel ein: Für die Strafbarkeit reicht es künftig aus, wenn das Opfer nein sagt zu sexuellen Handlungen. Bislang setzte der Vergewaltigungsparagraf die Anwendung von Gewalt voraus.
CDU Deutschlands CDU-Mitgliedernetz Online spenden Deutscher Bundestag
Angela Merkel CDU.TV Newsletter CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag
Hermann Gröhe Angela Merkel bei Facebook Hermann Gröhe bei Facebook
© CDU Stadtverband Sulzbach-Saar  | Startseite | Impressum | Kontakt | Inhaltsverzeichnis | Realisation: Sharkness Media | 0.42 sec. | 92483 Besucher