Wir machen Urlaub bis zum 13. September. Dann geht es wie gewohnt weiter.
Michael Adam CDU
Bürgermeister
Neuste Bilder unter Bilder- Bildergalerie 2016
Sommertour mit Bürgermeister Michael Adam durch Neuweiler
20 Jahre kleine Tiger
50. Sulzbacher Salzbühne
Kreisparteitag 2016
Benefizkonzert zu Gunsten der Hochwassergeschädigten
CDU beim Sommerfest des Fördervereins Siedlung Goldene Au
und viele mehr !

www.stadt-sulzbach.de/

VHS Sulzbach: www.vhs-sulzbach.de/

CDU Saar TV hier der Link:  www.youtube.com/cdusaartv

www.facebook.com/cdusaar

Bürgerservice der Stadt Sulzbach:
http://www.stadt-sulzbach.de/index.php/buergerservice

hier gehts zu CDU-TV Bundeshaupstadt:
  www.cdu-sulzbach.de/1_70_Aktuelles_CDU-TV.html

Link: Aktuelle Heizölpreise können Sie hier einsehen:
www.tecson.de/pheizoel.html

Sie können am Ende eines jeden Berichtes, einen Kommentar abgeben, der im Anschluss an den jeweiligen Bericht veröffentlicht, wird wenn Sie Ihren vollen Namen angeben

Die Ziele von 
Bürgermeister Michael Adam unter weiter.......




 
26.08.2016
SULZBACH:Wie in den Jahren zuvor, führt die CDU Frauen-Union Sulzbach-Mitte auch in diesem Jahr wieder ihre Schulanfangsaktion durch.
Es ist schon zu einer schönen Tradition geworden, dass die Frauen der Frauen-Union den Schulneulingen ihren Beginn in den Ernst des Lebens mit einem kleinen Präsent versüßen.
In diesem Jahr findet die Aktion am Montag, 29.08.2016 vor der Mellinschule statt.

weiter

22.08.2016
Der Generalsekretär der CDU Saar, Roland Theis, hat den Vorschlag des thüringischen Ministerpräsidenten Ramelow, illegale Flüchtlinge zu legalisieren und zu integrieren, scharf kritisiert: „Das wäre das größte Konjunkturprogramm für alle Schleuser dieser Welt und eine Einladung an alle, die unser Recht missachten, nach Deutschland zu kommen. Wer den eigenen Rechtsstaat so ad absurdum führt, vernichtet das Vertrauen der Menschen in die Regeln des Zusammenlebens und damit in die Demokratie selbst!“

Ramelow hatte vorgeschlagen allen Menschen, die länger als 2 Jahre in Deutschland sind, ein Aufenthaltsrecht einzuräumen. Damit würden auf einen Schlag bis zu 500.000 Menschen einen Status erhalten. „Eine solche Kapitulation des Rechtsstaats ist der falsche Weg. Das Signal in die Welt wäre fatal. Alle Bemühungen der Eindämmung zusätzlicher Migrationsströme wären dahin. Der richtige Weg hingegen ist der, denjenigen zu helfen, die tatsächlich vor Krieg und Vertreibung fliehen und ein Aufenthaltsrecht haben. Wer dieses Recht allerdings nicht hat, muss Deutschland verlassen.“

Roland Theis stellt klar: „Ramelows Vorstoß ist ein guter Vorgeschmack auf das, was Deutschland unter einer rot-rot-grünen Linksregierung erwarten würde. Wenn Leute wie Ramelow in Deutschland das Sagen haben, legen die Schleuser in Nordafrika schon mal den Champagner kalt. Wir sollten es nicht so weit kommen lassen!“


weiter

20.08.2016
Bericht Wochenspiegel Foto: Feuerwehr
Jugendfeuerwehr Altenwald bekam einen Einblick in den Alltag der Berufsfeuerwehr
SULZBACH // ALTENWALD
Am ersten Wochenende im August fand der 24-Stunden Tag (Berufsfeuerwehrtag) der Jugendfeuerwehr Altenwald statt. Hierbei handelt es sich um eine Aktion, um den Jugendlichen den Alltag bei der Berufsfeuerwehr etwas näher zu bringen und dabei feuerwehrtechnische Inhalte zu vermitteln.

Für viele der Jugendfeuerwehrmitglieder war dies ihr erster Berufsfeuerwehrtag und dem entsprechend groß waren die Erwartungen. Die Jungs und Mädels richteten sich samstagmittags im Feuerwehrgerätehaus Altenwald ein. Um 13.05 Uhr ertönte zum ersten Mal der Einsatzgong im Feuerwehrgerätehaus. Bei dieser ersten Übung handelte es sich um eine Personensuche im Waldstück Tannenburg in Altenwald. Die Jugendlichen bildeten eine Menschenkette und suchten das Gebiet ab. Bei dieser Übung wurde das System vermittelt, mit dem man bei einer Personensuche im Wald vorgeht. Nach einiger Zeit der Suche wurden die vermissten Personen schließlich gefunden und gerettet. Unterstützung erhielten die Jungs und Mädels durch die Rettungshundestaffel der Saar-Pfalz Pfoten.

Zurück im Gerätehaus gab es erst mal selbstgebackenen Kuchen und Kakao als kleine Stärkung. Dann stand Ausbildung zum Thema Fahrzeug und Gerätkunde auf dem Plan. Es folgten noch mehrere Einsätze an diesem Tag wie Tier in Notlage (Ente in Kanal), Brand 1 – Containerbrand, Brand 3 – ausgelöste Brandmeldeanlage und eine Ölspur. Am Abend gab es für alle Schnitzel mit Pommes. Anschließend startete der langersehnte Filmabend.

Am Sonntagmorgen ging es gleich in aller Frühe mit einem Einsatz Brand 2 –Brand Chemikalienfass los. Danach war der Hunger groß und es wurde erst mal gefrühstückt.

Es kamen noch weitere Einsatzmeldungen wie Tier in Notlage (Katze auf Baum) und zuletzt ein größerer Lagerhallenbrand.

Beim letzten Einsatz am Sonntagmorgen (Lagerhallenbrand) bekam das Team Unterstützung durch die Jugendfeuerwehren Sulzbach und Neuweiler. Nach erfolgreichem Ende der Übung fanden sich alle im Gerätehaus der Feuerwehr Altenwald ein um den Morgen gemütlich ausklingen zu lassen.

Obwohl alle Einsätze an diesen Tagen für die Jugendlichen natürlich nur Übungen waren, konnte trotzdem ein gutes Gefühl für die Arbeit bei der Feuerwehr vermittelt werden. Doch auch der Spaß und Gruppenzusammenhalt kamen nicht zu kurz. Alles in allem waren es 24 gelungene Stunden bei der Jugendfeuerwehr. red./sh
weiter

20.08.2016
Bericht Sulzbacher Umschau // Bitte klicken Sie auf das Bild
SULZBACH Die Hauptarbeiten an der Kreuzung Quierschieder und Fischbacher Weg sind abgeschlossen - zwei Wochen früher als ursprünglich geplant. Vergangenes Wochenende wurde der Bereich asphaltiert und mit neuen Markierungen versehen. Dabei wurden die Pläne genauso umgesetzt, wie der Sulzbacher Stadtrat sie einstimmig beschlossen hatte. Bei der Realisierung wurde bei den bestehenden Gegebenheiten das Bestmögliche erreicht. Die in der Ausführungsplanung angegebenen Maße wurden eingehalten. Sowohl im Fischbacher wie im Quierschieder Weg wurde jeweils die rechte Fahrspur so aufgeweitet, dass sich zwei Fahrzeuge zum Abbiegen so einordnen können, dass der dahinter kommende Verkehr an ihnen vorbei kann. Beide Spuren wurden merklich verbreitert. Natürlich ist von allen Autofahrern entsprechendes Verhalten notwendig.

weiter

18.08.2016
Bericht Saarbrücker Zeitung Von Thomas Feilen
Auf der 1. Etappe seiner Sommertour setzt sich der Bürgermeister dem Lärm aus

Bürgermeister Michael Adam (Bildmitte im karierten Hemd) begrüßte die Teilnehmer zur 1. Etappe seiner Sommertour an der Bushaltestelle am
So sieht die vergrößerte Linksabbiegespur von oben aus.
Selbst in den Ferien und bei einer zurzeit geltenden Geschwindigkeitsbegrenzung auf 60 km/h nervt der Lärm von der A 623 die Anwohner. Davon konnten sich der Sulzbacher Verwaltungschef Michael Adam und knapp 40 Teilnehmer an der 1. Etappe seiner Sommertour am vergangenen Dienstag selbst überzeugen.
Sich anhören, was den Sulzbachern auf den Nägeln brennt, will auch in diesem Jahr wieder Michael Adam. Und so begab er sich am vorigen Dienstagnachmittag auf die 1. Etappe seiner Sommertour. Weil diese vom Sportzentrum, das zurzeit genauso saniert wird wie das Vopeliusbad, durch die Richard-Wagner-Straße zur Abbiegung vom Fischbacher in den Quierschieder Weg führen sollte, traf sich die rund 40-Personen-starke Gruppe vor dem Bad. Gleich zu Beginn stellte der Sulzbacher Bürgermeister klar, dass es wegen der hohen Temperaturen möglich sei, den dritten Teil der 1. Etappe nicht vor Ort an der Bahnunterführung zu besprechen, sondern beim Abschluss im Bistro Relax im Sportzentrum.

Und so kam es denn auch. Das war aber nicht in erster Linie dem schönen Wetter geschuldet, sondern vor allem den Nöten der Anwohner der Richard-Wagner- und ihrer Nebenstraßen. Und hier leiden die Menschen akut unter dem Verkehrslärm, der von der A 623 in ihre Gärten, auf ihre Balkone und in ihre Häuser vordringt.

Adam und seine Begleiter konnten sich so auf dem Grundstück von Volker Petak anhören, wie stark der Verkehrslärm das Leben im Sulzbacher Norden mittlerweile beeinträchtigt. Petak, den Adam als Sprecher einer Art Bürgerbewegung gegen Lärm im städtischen Norden bezeichnete, stellte im Zeitraffer die Veränderungen seit Anfang der 1980er-Jahre (damals wurden die ersten Häuser gebaut) bis heute dar. Recht bekam er von allen Seiten, als er auf die zurzeit eingeschränkte Lebensqualität in diesem schönen Viertel abhob.

Adam hörte zu, fragte nach und nahm dann Stellung. In Absprache mit dem TÜV werden die vom Rat auf Verwaltungsvorschlag gebilligten Lärmmessungen an der A 623 erst ausgeführt, wenn die Schule wieder läuft und wenn die Bauarbeiten an den Mittelleitplanken der Autobahn abgeschlossen sein werden. Ende des Monats könnte es soweit sein.

Die Verschiebung sei nötig, um das Ziel „Bau einer Lärmschutzwand an der A 623 im Sulzbacher Norden“ überhaupt zu erreichen. Anwohner betonten im Petak'schen Garten, dass vor allem die Lastwagen, die von morgens bis tief in die Nacht unterwegs seien, das Leben nachhaltig beeinflussen.

Die Zunahme des Verkehrs nach der Teilschließung der Fechinger Talbrücke sei spürbar, aber auch in „normalen Zeiten“ sei der Lärmpegel wegen der gestiegenen Motorisierung angewachsen gegenüber früher.

Beim Abschlussgespräch ging Adam auf die neue Verkehrsführung an der Ecke Fischbacher/Quierschieder Weg ein. Ihm sei bereits kurz nach Wiedereröffnung der Straße („übrigens rund zwei Wochen früher als geplant“, so Adam) Kritik an der Maßnahme zu Ohren gekommen: Die Linksabbiegespur bringe nach dem Umbau keine Verbesserung der Situation. Anhand von kopierten Plänen belegte der Verwaltungschef, dass genügend Platz für vorbeifahrende Pkw ist, wenn zwei Personenwagen zum Linksabbiegen in den Fischbacher Weg hintereinanderstehen. Aber natürlich müssten die Fahrer dann auch durch nahes Auffahren den nötigen Platz schaffen.

Adams Sommertour endet am Donnerstag, 25. August, im Stadtteil Schnappach. < Weitere Berichte folgen
weiter

15.08.2016
SULZBACH: Der Vorstand der CDU Mitte hat sich für seine Herbstfahrt 2016 wieder etwas ganz Besonderes  einfallen lassen. Im goldenen Oktober, vom 08. bis 09.10., geht es in den herbstlichen Schwarzwald. Die Tour beginnt mit einem exzellenten Frühstücksbuffet und danach fahren Sie im modernen Fernreisebus nach Freiburg. Die malerische Stadt im Breisgau werden Sie bei einer Stadtführung kennenlernen und auch auf eigene Faust erkunden können. In dem kleinen Städtchen Emmendingen befindet sich das idyllische  4 Sterne Hotel „Windenreuter Hof“, in dem abends ein 3 Gänge-Schlemmer Menü auf die Gäste wartet. Nach einem ausgiebigen Frühstück am Folgetag erwartet die Teilnehmer ein weiterer  ereignisreicher Tag mit den schönsten Orten und Sehenswürdigkeiten des Schwarzwaldes. Die Fahrt kostet incl. der angegebenen Leistungen 190,00 € p. P. im DZ. Anmeldungen bei den Vorsitzenden der Ortsverbände der Sulzbacher Christdemokraten oder unter 06897 – 9990732. Natürlich müssen Sie kein Mitglied der CDU sein, um an dieser Herbstfahrt teilzunehmen.

weiter

15.08.2016
Beispielbild /// Bericht Saarbrücker Zeitung
Hanweiler. Am Donnerstag (11.08.2016) fanden Polizeibeamte ein älteres Ehepaar tot in einem Haus in Kleinblittersdorf-Hanweiler.
Grausiger Fund in einem Haus in Hanweiler: Ein älteres Ehepaar ist am Donnerstagnachmittag (11.08.2016) dort tot aufgefunden worden. Jetzt ermittelt die Polizei.
Ein älteres Ehepaar  ist am Donnerstagnachmittag (11.08.2016) in einem Haus in Hanweiler tot aufgefunden worden. Das meldet die Pressestelle der Polizei Saarbrücken. Aufgrund der Spurenlage im Haus gehen die Ermittler des Dezernats für Kapitaldelikte davon aus, dass die 80 und 81 Jahre alten Eheleute Opfer eines Gewaltverbrechens geworden sind. Von dem ebenfalls im Haus gemeldeten 46-jährigen Sohn des Ehepaares fehlt derzeit jede Spur.

Doppelmord in Hanweiler

Mitarbeiter eines Sanitätshauses hatten gegen 15:00 Uhr die Polizei in Brebach verständigt, weil sie seit einigen Tagen erfolgslos versucht hatten, das Ehepaar zu erreichen. Nachdem die Feuerwehr die Tür des Hauses geöffnet hatte, fanden Polizeibeamte die beiden Leichen, deren Zustand auf eine längere Liegezeit hindeutet.

Aufgrund der weiteren Spurenlage im Haus müssen die Ermittler davon ausgehen, dass beide Opfer getötet wurden. Von dem unter der gleichen Adresse gemeldeten Sohn des Ehepaars fehlt derzeit jede Spur. Nach Aussage von Zeugen soll er bereits längere Zeit am dem Wohnhaus nicht mehr gesehen worden sein.
Die Ermittlungen dauern an. 
weiter

13.08.2016
Bericht Saarbrücker-Zeitung
SULZBACH: Wenn der Sulzbacher Bürgermeister Michael Adam am kommenden Dienstag, 16. August, seine Sommertour beginnt, tut er das im Norden der Stadt. Und das bestimmt nicht ohne Grund. Denn dort sind die Menschen besonders vom Straßenlärm betroffen und wollen vermutlich ihrem Ärger darüber Luft machen.
Wie schon in den vergangenen Jahren will sich Bürgermeister Michael Adam auch in diesem Sommer ein Bild vom Leben und den Problemen in der Stadt machen und von der Bevölkerung Anregungen mitnehmen. „Ich will mir mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Verwaltung sowie den Mitgliedern des Stadtrates einen Überblick über die verschiedenen Projekte verschaffen und mit interessierten Bürgerinnen und Bürgern in Kontakt kommen“, so Adam.

Die Sommertour ist in diesem Jahr in den letzten beiden Ferienwochen.

Los geht's am kommenden Dienstag, 16. August, in Sulzbach. Treffpunkt ist um 16 Uhr am Sportzentrum.

Nach einer Besichtigung der Arbeiten in Bad und Halle führt der Weg in die Richard-Wagner-Straße. Dort misst der TÜV den Lärm. Die Stadt hat ihn beauftragt. Der Abschluss der ersten Tour ist um 18 Uhr im Bistro Relax im Sportzentrum.

Zu diesem Rundgang und auch allen weiteren Touren durch die Stadtteile sind alle interessierten Bürgerinnen und Bürger eingeladen, meldet die Stadtpressestelle.

Die weiteren Termine und Orte der Sommertour auf einen Blick: Mittwoch, 17. August, Neuweiler: Erster Treffpunkt ist um 16 Uhr am Hydac-Werk 2, Justus-von-Liebig-Straße.

Um 16.45 Uhr treffen sich alle Teilnehmer in der Ortsmitte am Neubau der Firma Lamgo. Von dort geht es zur neuen Parkfläche am Festplatz. Das Abschlussgespräch ist um 18 Uhr Clubheim FC Neuweiler.

Donnerstag, 18. August, Altenwald: Treffpunkt ist um 16 Uhr auf dem Marktplatz. Nach einem Abstecher zum Alten Kino führt der weitere Rundgang durch den Röchling-Park bis zum Turnerheim. Zurück geht es durch die Hauptstraße bis zum Café Pitz. Dort ist um 18 Uhr der Abschluss.

Weiter geht die Sommertour dann am Dienstag, 23. August, in Hühnerfeld. Um 16 Uhr ist Treffpunkt am Martin-Luther-Haus. Der Rundgang führt an der evangelischen Kirche vorbei zum Spielplatz in der Ziegelstraße. Von dort führt die Tour in die Mathilde-Mathis-Straße zum dortigen Denkmal. Abschluss ist um 18 Uhr im Gasthaus Dolfi.

Am Mittwoch, 24. August, macht die Sommertour Station in Brefeld. Treffpunkt ist um 16 Uhr an der Kirche. Der anschließende Rundgang durch den Ort findet um 18 Uhr bei den Freunden der türkischen Gemeinde seinen Abschluss.

Die letzte Station der Sommertour des Sulzbacher Bürgermeisters ist am Donnerstag, 25. August, in Schnappach. Um 16 Uhr ist Treffpunkt auf dem Waldparkplatz am Schürer Weg. Der Rundgang führt an der Dr.-Wolfgang-Krämer-Schule vorbei über die Brücke am Sportplatz zum neuen Übergang Im Ruhbachtal in Höhe der Schutzhütte. Im Gasthaus Bayrisch Zell ist um 18 Uhr das Abschlussgespräch.

Wer die Rundgänge zeitlich nicht schafft oder wem sie zu anstrengend sind, ist herzlich zu den Abschlussgesprächen eingeladen, so die Angaben aus dem Rathaus weiter. Änderungen der Sommertour seien möglich.
Lese-Empfehlungen
weiter

13.08.2016
Bitte klicken Sie auf das Bild
SULZBACH Wie seit Jahren macht auch dieses Jahr unser Bürgermeister Michael Adam eine Sommertour durch Sulzbach. Es wir jeden Tag ein anderer Stadtteil besucht und man kann ihn auf dies oder jenes was einem missfällt hinweisen. Es ist jeder, der Interesse hat die Tour mit zu machen, herzlich eingeladen. Anschließend wird der Rundgang in einem Lokal des Stadtteiles besprochen. Die jeweiligen Zeiten und Termine finden sie hier unter Termine auf der rechten Seite.


weiter

11.08.2016
Bericht Wochenspiegel Foto: ADAC
Mehr als 27 000 Einsätze im ersten Halbjahr 2016 – Christoph 16 hatte 560 Einsätze im Saarland
Die ADAC Luftrettung ist mit 55 Hubschraubern an 37 Stationen die größte zivile Luftrettungsorganisation in Deutschland. Foto: ADAC
Bild 1 von 1

SAARBRÜCKEN Die Hubschrauber-Crews der ADAC Luftrettung gGmbH haben im ersten Halbjahr 2016 bei 27613 Einsätzen 24624 Patienten geholfen. Damit bleiben die Zahlen gegenüber dem Vorjahreszeitraum nahezu unverändert (2015: 27606 Einsätze/24750 Patienten).

Mehr Rettungseinsätze als im Vorjahreszeitraum hatten beispielsweise die Stationen in Ulm (plus 13 Prozent), Ingolstadt (plus 12 Prozent), Murnau (plus 10 Prozent), Rheine (plus 9 Prozent) und Saarbrücken (plus 9 Prozent). Der Rettungshubschrauber Christoph 16 war zu 560 Einsätzen im Saarland, 89 Einsätzen in Rheinland-Pfalz und einem Einsatz in Frankreich unterwegs.

Bezogen auf die Bundesländer, zeigt sich das gleiche Bild wie im Vorjahr: Bayern liegt mit 6425 Rettungseinsätzen vor Rheinland-Pfalz (3643), Nordrhein-Westfalen (3295), Niedersachsen (2829) und Brandenburg (1891).

Wie in den Jahren zuvor waren auch im ersten Halbjahr 2016 internistische Notfälle wie akute Herz- und Kreislauferkrankungen mit 50,5 Prozent die häufigsten Ursachen für eine Alarmierung der ADAC Rettungshubschrauber. Es folgten neurologische Notfälle (12 Prozent), Verkehrsunfälle (9,1 Prozent), Notfall/Unfall mit Kind (5,7 Prozent) und häuslicher Unfall (5,6 Prozent).

Die Alarmierung der Rettungshubschrauber in Deutschland erfolgt über die europäische Notrufnummer 112, unter der man die zuständigen Rettungsleitstellen erreicht. Dort entscheiden geschulte Disponenten nach dem jeweiligen Meldebild, welches Rettungsmittel am besten geeignet ist. Als Basis für diese Entscheidung dient unter anderem der Indikationskatalog für den Notarzteinsatz. Zur medizinischen und einsatztaktischen Beurteilung wird neben dem gesundheitlichen Zustand des Verunglückten bzw. Erkrankten beispielsweise auch die Verfügbarkeit des bodengebundenen Rettungsdienstes berücksichtigt. Ist der nächste Notarzt zu weit vom Patienten entfernt oder bereits in einem anderen Einsatz gebunden, wird der Rettungshubschrauber eingesetzt, wenn sich daraus ein Zeitvorteil ergibt. Gerade in ländlichen Gegenden dienen die ADAC-Rettungshubschrauber daher oft als schneller Notarztzubringer.

weiter

24.08.2016
Das komplette Dokument ?Konzeption Zivile Verteidigung? zum Nachlesen: http://k.cdu.de/zivile-verteidigung Mehr zum Inhalt des Dokuments: http://k.cdu.de/breg-zivile-verteidigung Keine Hamsterkäufe, keine Angstmache, keine Außerirdischen ? sondern schlicht die Aufgabe der Bundesregierung, eine aktuelle Strategie für den Schutz der Bevölkerung bereitzuhalten. Darum geht es in der ?Konzeption Zivile Verteidigung?, erklärt CDU-Generalsekretär Peter Tauber. Mehr von der CDU Deutschlands im Web Homepage: http://www.cdu.de Facebook: http://www.facebook.com/cdu Twitter: http://www.twitter.com/cdu Instagram: http://www.instagram.com/cdu Folgen Sie Generalsekretär Peter Tauber in den sozialen Netzwerken: http://www.facebook.com/tauber.peter und www.twitter.com/petertauber
17.08.2016
Wie können wir gute Pflege im Alter weiterhin gewährleisten? Wie steht es um die finanzielle Ausstattung des Gesundheitssystems? Und welche Maßnahmen ergreift die Bundesregierung für eine bessere Prävention von Krankheiten? Diese Fragen standen im Mittelpunkt des digitalen Fachgesprächs zwischen Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe und engagierten CDU-Mitgliedern aus ganz Deutschland.
18.08.2016
Die Frage der Gewährleistung von Sicherheit für die Menschen in Deutschland nahm in dem diesjährigen Sommerinterview von CDU.TV mit der CDU-Parteivorsitzenden, Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel, einen zentralen Platz ein.
CDU Deutschlands CDU-Mitgliedernetz Online spenden Deutscher Bundestag
Angela Merkel CDU.TV Newsletter CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag
Hermann Gröhe Angela Merkel bei Facebook Hermann Gröhe bei Facebook
© CDU Stadtverband Sulzbach-Saar  | Startseite | Impressum | Kontakt | Inhaltsverzeichnis | Realisation: Sharkness Media | 0.54 sec. | 93744 Besucher