Michael Adam CDU
Bürgermeister
Neuste Bilder unter Bilder- Bildergalerie 2016
Osteraktionen CDU Neuw. und Mitte
Eröffnung und Scheckübergabe von Innenminister Bouillion in der renovierten Sporthalle
Festival de la Chanson in der Aula
Eierschmieressen CDU OV Neuweiler
Heringsessen des CDU OV Altenwald Schnappach mit Ministerin Bachmann
Heringsessen CDU Neuweiler


www.stadt-sulzbach.de/

VHS Sulzbach: www.vhs-sulzbach.de/

CDU Saar TV hier der Link:  www.youtube.com/cdusaartv

www.facebook.com/cdusaar

Bürgerservice der Stadt Sulzbach:
http://www.stadt-sulzbach.de/index.php/buergerservice

hier gehts zu CDU-TV Bundeshaupstadt:
  www.cdu-sulzbach.de/1_70_Aktuelles_CDU-TV.html

Link: Aktuelle Heizölpreise können Sie hier einsehen:
www.tecson.de/pheizoel.html

Sie können am Ende eines jeden Berichtes, einen Kommentar abgeben, der im Anschluss an den jeweiligen Bericht veröffentlicht, wird wenn Sie Ihren vollen Namen angeben

Die Ziele von 
Bürgermeister Michael Adam unter weiter.......




 
26.04.2017
Bericht Saarbrücker-Zeitung Von Michèle Hartmann,
SULZBACH: Erst kommendes Jahr fliegt die angejahrte Fensterfront raus.
Das in der Sanierung befindliche Vopeliusbad öffnet wieder am 6. Juni. Und damit ein paar Wochen später als ursprünglich geplant.

Erst waren sie blind, und jetzt sind sie bunt: die großen Fenster des Hallenbades am Quierschieder Weg. Dort verewigt hat sich die Schnappacher Künstlerin Dagmar Günther – einer Idee aus der Mitte des Stadtrates folgend. Denn weil die alten Fenster sehr unansehnlich sind und ihr Rausschmiss erst kommendes Jahr ansteht, sollten sie übergangsweise ein wenig verschönert werden. Fantasie-Fische sind nun im Bad zu besichtigen und andere heitere Motive, die laut Günther an Urlaub und Freizeit erinnern.

Kunst oder fröhlicher Kokolores – die Besucher des Vopeliusbades dürfen gerne darüber befinden, aber erst ab 6. Juni und nicht schon Ende dieses Monats. Denn die Wiedereröffnung nach der Sanierung hat sich verzögert. Das erfuhr die SZ am gestrigen Dienstag im Gespräch mit Karlheinz Christmann, Geschäftsführer des Badbetreibers KDI, sowie Klaus Bosel, Prokurist im städtischen Unternehmen.

Christmann präsentiert bei der Gelegenheit auch gleich schon mal die neue Preisliste, die sich an den Tarifen der Bäder in Dudweiler und Friedrichsthal orientiert und da ziemlich in der Mitte liegt. So kostet der Eintritt für Erwachsene künftig 3,50 statt bisher 1,80 Euro. Die Familienkarte (zwei Erwachsene plus Kind) kostet 7 Euro. Rabatt gibt es derweil bei Dauerkarten in Form von zusätzlichem Eintritt. Ein zeitliches Limit hinsichtlich der Badnutzung ist im Übrigen auch künftig nicht vorgesehen. Christmann und Bosel erklären, dass die alten Preise, die viele Jahre galten, überhaupt nicht mehr machbar seien. Unter anderem habe man festgestellt, dass für das bisschen Geld manch ein Besucher seine gesamte Körperpflege in die Freizeiteinrichtung am Quierschieder Weg verlegt habe – und das sowohl morgens als auch abends. Wohl nach der Devise: Zu Hause wäre es bestimmt teurer geworden.

Und warum die zeitliche Verzögerung? Das erklärt die KDI-Chefetage damit, dass es anfangs nicht geplant gewesen sei, auch die Duschen zu erneuern. Doch durch immense Eigenleistung und der Tatsache, dass noch etwas übrig geblieben sei von der Investitionssumme, habe man noch dieses Kapitel in Angriff nehmen können.

Die spätere Wiedereröffnung führe aber auch dazu, dass das Hallenbad in den großen Ferien offen bleibt. Und noch eine Nachricht, ganz am Rande: Der Schwimmbad-Bus, der Sulzbachs Kinder und Erwachsene im Sommer kostenlos in die Freibäder von Dudweiler und Quierschied bringt, wird auch dieses Jahr wieder im Einsatz sein.

Und nun gehen die Sanierungsarbeiten im Vopeliusbad in die letzte Phase. Eingebaut sind bereits die neuen Umkleidekabinen. Ebenfalls installiert ist das neue Kassensystem. Ganz neu ist das Kinderplanschbecken. Auch im Untergeschoss, nicht sichtbar für den Badegast, hat sich einiges getan. Hier wurde die Wasseraufbereitung erneuert. Mitte Mai erfolgt die Grundreinigung. Zudem wird die Außenanlage auf Vordermann gebracht. Etwa zehn Tage werden gebraucht, um die Wasserqualität zu überprüfen. Denn rund zehn Monate waren die Leitungen leer.

Für Samstag, 1. Juli, laden Stadt und KDI von 10 bis 17 Uhr zum „Tag des offenen Sportzentrums“ ein. In dessen Rahmen erfolgt um 11 Uhr die offizielle Eröffnung des Vopeliusbades. Eintritt frei. Die DLRG gestaltet ein buntes Rahmenprogramm. Ein solches gibt es ebenfalls im benachbarten Sportzentrum.
weiter

24.04.2017
SULZBACH: Kleinere und mittlere Unternehmen stehen zunehmend im Fokus von Internet-Kriminellen. Es ist nicht mehr nur die bloße Phishing-Mail, um an die Kontodaten zukommen, sondern vermehrt kommt es zu Attacken, bei denen die Rechner von Betrieben lahmgelegt werden und Kriminelle ein Lösegeld erpressen, damit der Computer wieder freigegeben wird.
 
Wir laden Sie herzlich ein zur Veranstaltung 
 
Hacker, Trojaner, Würmer und Viren – Angriffe auf mittelständische Unternehmen aus dem Netz und wie man sich davor schützt
 
am Donnerstag, dem 11. Mai 2017,  um 18.30 Uhr ins Salzbrunnenhaus Sulzbach (Auf der Schmelz, 66280 Sulzbach/Saar)
 
 
Die Veranstaltung informiert Mittelständler über die Gefahren und die Abwehrmöglichkeiten. Die Moderation übernimmt Lutz Schmidt, Mitglied im Vorstand der MIT Saarbrücken Land und im Landesvorstand, und selbst Geschäftsführer eines mittelständigen IT-Unternehmens (Agilos GmbH in Sulzbach). Als Top-Referent konnten wir Dr. Sebastian Gerling vom CISPA-Institut, dem Kompetenzzentren für IT-Sicherheit der Saar-Uni, gewinnen.
 
Im Anschluss sind Sie recht herzlich zu einem Imbiss und Umtrunk geladen.
 
Mit freundlichem Gruß
     Uwe Munkelt                                       Michael Peter        Bernd Wegner Ortsvorsitzender            Kreisvorsitzender      Landesvorsitzender MIT Sulzbachtal               MIT Saarbrücken Land          MIT Saar
 
Rückmeldungen bitte auf beiliegendem Bogen oder telefonisch unter 0681/584 53 11.
 
 
weiter

24.04.2017
Sulzbach: Wie in jedem Jahr verteilt die FU Sulzbach wieder ihre traditionellen Rosen, als Dankeschön an alle Mütter.
Die Aktion findet in diesem Jahr am Freitag, 12.05.2017 ab 09:30 auf dem Ravanusaplatz statt.

weiter

22.04.2017
Bericht Saarbrücker Zeitung von Stefan Bolander
Sulzbacher Stadtrat billigt Ausbau der Tagesstätte in Neuweiler. SPD-Fraktion stimmt wegen Nachteilen für Schnappach dagegen.

Bei der Erweiterung der Kita Pestalozzischule sollen auch Ruheräume entstehen, in denen die Kinder nach dem Toben auf dem Spielplatz entspannen können.
Mehrheitlich hatte der Sulzbacher Stadtrat in seiner jüngsten Sitzung beschlossen, der Erweiterung der Kita Pestalozzi zuzustimmen. Dazu soll das Angebot der 2016 eröffneten Einrichtung von bislang zwei Gruppen um vier weitere ergänzt werden: zwei Regelgruppen, eine Krippengruppe und eine altersmäßig durchmischte Gruppe. Diese sollen im Mitteltrakt der ehemaligen Pestalozzischule untergebracht werden.

Wie Kita-Leiterin Edeltraut Frisch erläuterte, sind die Anmeldezahlen enorm gestiegen. Um dem gerecht zu werden, sollen unter anderem weitere Ruheräume entstehen. Des Weiteren wird eine Kooperation mit der Musikschule Sulzbach-/Fischbachtal angestrebt, sodass man auch Musikunterricht anbieten kann. Es sei ein schönes Haus in einer schönen Lage geworden.
Die Erweiterung mache auch Sinn, weil dann Krippen- und Tagesplätze in das Gebäude integriert werden könnten.

CDU-Fraktionsvorsitzender Jochen Wagner sagte an die Leiterin gerichtet: „Wir hören auf Ihre Worte, Sie sind hautnah dran.“ Dietmar Holzapfel (Freie Wähler) stellte infrage, wo denn plötzlich der Bedarf an mehr Plätzen herkomme, und fand seine Antwort bei den Flüchtlingskindern. Dies wollte er jedoch nicht weiter werten, sondern bezog seine Kritik auf die Finanzierung: „Auf Kommunalebene wird das benötigte Geld ausgegeben, dass durch die Bundespolitik verursacht wird.“

Monique Broquard (Die Linke) begrüßte die kulturelle Vielfalt durch die Kinder der Flüchtlinge und lobte explizit das Angebot der Kita, beispielsweise die musikalische Früherziehung: „Wir sind echt stolz auf euch.“

Während CDU, Freie Wähler, Die Linke und FDP der Erweiterung zustimmten, stimmte die SPD-Fraktion dagegen. Man sei gegen die Schließung der Kita in Schnappach und gegen die Zusammenlegung der Räumlichkeiten von dort mit Neuweiler.

Bürgermeister Michael Adam teilte noch mit, dass der Anteil der Stadt Sulzbach an den Kosten bei etwa 35 Prozent liege. Es sei eine gute Gelegenheit, die Kita-Landschaft der Salzstadt zukunftsfähig zu machen.
weiter

22.04.2017
Sulzbach: Die VHS und der Seniorenbeirat laden ein zu einem kostenfreien Vortrag „Generalvollmacht und Patientenverfügung“. Dieser beginnt am kommenden Dienstag, 25. April, um 19 Uhr im Salzherrenhaus, so die Veranstalter.
Dabei gehe es um eine Vollmacht, die andere Personen befähigt, Entscheidungen zu treffen und Handlungen vorzunehmen. Eine Patientenverfügung ist eine schriftliche Erklärung einer Person für den Fall, dass sie ihren Willen nicht mehr (wirksam) mitteilen kann. Ältere Menschen wissen oft nicht, wie man sie verfasst. Referentin ist die Notarin Dr. jur. Christa Oechsler.

weiter

19.04.2017
Bericht Saarbrücker Zeitung von Stefan Bolander
SULZBACH: Der Sulzbacher Stadtrat gibt grünes Licht für den Bau eines vergrößerten Verbrauchermarktes im Altenwalder Zentrum.

Fehlgeschlagene Kommunikation führte bei der jüngsten Sitzung des Sulzbacher Stadtrates zu einer einstündigen Diskussion, an dessen Ende ein klares Votum stand: Einstimmig sprachen sich die Mitglieder des Gremiums dafür aus, mit einer Änderung des Bebauungsplanes für den Markt Altenwald den Weg dort für eine vergrößerte Ansiedlung eines Netto-Marktes freizumachen. Für Komplexität im Abstimmungsverhalten sorgte ein Antrag der SPD-Fraktion. Diese wollte der Änderung nur zuzustimmen, wenn eine bestimmte Passage hinzugefügt werde: Der Standort des Imbiss-Betriebes solle erhalten bleiben. Auch überreichte Fraktionsvorsitzender Jürgen Reimertshofer eine Liste mit Unterschriften von 400 Bürgern, die sich für den Erhalt des Imbiss aussprachen.

Wie Bürgermeister Michael Adam ausführte, sei eine Änderung des Planes deswegen notwendig, weil der Marktbetreiber statt der ursprünglich 800 Quadratmeter großen Fläche nun 1000 Quadratmeter bauen möchte. Zusätzlich sollen 70 bis 80 Parkplätze auf dem Gelände entstehen. „Die Chance für einen Durchbruch ist da“, so der Verwaltungschef. Es bleibe genügend Fläche übrig, damit weiterhin mehrfach pro Jahr Feste auf dem Platz gefeiert werden könnten, die Kirmes zum Beispiel. Es gebe nur ein Problem: „Der Imbiss-Betrieb könnte das Zünglein an der Waage sein“. Denn: Es sei möglich, dass der von der SPD geforderte Passus den Investor (Netto ist nur der Mieter) abschrecken könne. Am jetzigen Standort des Imbiss sollen ebenfalls Parkplätze entstehen. Das 20 Jahre lange Bemühen, den Marktplatz wieder zu beleben, könnte somit scheitern. Nach Rücksprache mit Investor und Marktbetreiber sei es seiner Meinung nach klar gewesen, dass der Imbiss an seinem jetzigen Standort kaum bestehen bleiben könnte. Doch es sei ihm zugesichert worden, dass der Betrieb auf jeden Fall auf dem Areal bleiben könne (die SZ berichtete). Dies sogar mit der Option, das Geschäft in den Markt selbst zu integrieren, der bereits vor Weihnachten eröffnen möchte. In diesem Zusammenhang teilte er auch mit, dass gemäß dem Mietvertrag die Stadt der Pächterin zu Ende September gekündigt habe.

„Ich sperre die Tür zu, und das war's dann?“, fragte die sichtlich mitgenommene Betreiberin, Ursula Reb. Es gehe hier um Existenzen, nicht nur um ihre eigene. Denn aus gesundheitlichen Gründen habe sie jemanden einstellen müssen. Mehrere Zehntausend Euro habe sie bereits investiert, darunter Pacht an die Stadt Sulzbach, die Einrichtung und Ausgaben für Renovierungen wie das Dach, zwei Fenster oder einen Stromkasten. „Alles in eigener Regie“, wie sie sagte. Ihr Lebenswerk könne doch nicht an ein paar Parkplätzen scheitern.

CDU-Fraktionsvorsitzender Jochen Wagner erklärte die Zustimmung seiner Fraktion zu der Änderung des Planes so: „Netto bietet eine ganz große Chance für Altenwald: Der Markt kann wiederbelebt werden.“ Sein Pendant der Freien Wähler, Dietmar Holzapfel, zeigte sich verwirrt wegen der Diskussion um die Aufnahme des Passus. Beim Abwiegen der Interessen sei für ihn jedoch der Investor prioritär zu behandeln.

Christoph Kleinz (FDP) sagte, dass eine „absolute Formulierung“ das Projekt tatsächlich zum Scheitern bringen könnte. Monique Broquard (Die Linke) betonte, dass gerade für Ältere als Alternative der Weg zum Einkaufszentrum am Quierschieder Weg beschwerlich sei. Jedoch: „Das Bestreben sollte die Erhaltung des Imbiss sein.“

Hier erklärte Michael Adam erneut, dass die Vorgespräche mit dem Vermieter positiv verlaufen seien: „Er hat sicherlich nicht vor, eine Existenz zu vernichten.“ Zudem habe er Mieter und Vermieter gegenseitig die Kontakte ausgetauscht, sodass ein Gespräch zwischen diesen Parteien sicherlich am Sinnvollsten sei. Er verwies auch darauf, dass bei einer etwaigen Ablehnung der Änderung des Bebauungsplanes und einem Rückzug des Marktbetreibers die bereits abgeschlossenen Verträge mit den Privatpersonen, die ihre Grundstücke auf dem Markt veräußert hatten, eventuell obsolet werden.

Als die Diskussion aus dem Ruder zu laufen drohte, meldete sich Heinz Herrmann. Das SPD-Mitglied hatte sich zuvor aus der Diskussion zurückgezogen, weil auch er zu denjenigen gehöre, die ein Grundstück auf dem Markt verkauften. Er habe noch am Nachmittag mit dem Investor telefoniert – der Imbiss könne auf jeden Fall auf dem Areal verbleiben. Die entsprechende Nachricht an seine Fraktionsspitze hatte sich verzögert. Die SPD-Fraktion zog daraufhin ihren Antrag auf Erweiterung zurück.

weiter

19.04.2017
Bericht Saarbrücker Zeitung Von Thomas Feilen
SULZBACH: Für 2,7 Millionen Euro wird der Sulzbacher Bahnhof barrierefrei umgebaut. Der offizielle 1. Spatenstich für die Arbeiten wurde gestern im Beisein zahlreicher Gäste begangen.

Als „gut investiertes Geld“ bezeichnete gestern Susanne Kosinsky, Leiterin Regionalbereich Mitte, DB Station&Service AG, die 2,7 Millionen Euro, die in den Umbau des Bahnhofs der Salzstadt gesteckt werden. Das Land schießt nach ihren Worten 1,2 Millionen Euro dazu. Damit werde die Stadt ein „repräsentatives Eingangstor“ erhalten. Zudem erhöhe die Modernisierung des historischen Gebäudes „deutlich den Reisekomfort und macht den Bahnhof attraktiver“.

Wirtschaftsstaatssekretär Jürgen Barke hob hervor, dass die Landesregierung in einem Programm bis 2022 sich auf die Fahnen geschrieben habe, die Bahnhöfe im Land „wieder zu Visitenkarten werden zu lassen“. Das gelte auch für Sulzbach, obwohl hier täglich lediglich unter 1000 Reisenden gezählt würden. Konkret hob Barke auf die Sicherheit und das Sicherheitsgefühl der Bahnkunden ab, indem er die neue und bessere Ausleuchtung nach dem Umbau erwähnte. Barke geht nach eigenen Worten davon aus, dass der ÖPNV und damit auch der Schienenverkehr in Zukunft deutlich Fahrt aufnehmen werde. Michael Adam, Bürgermeister von Sulzbach, zeigte sich sehr erfreut, gerade auch wegen der Nähe des Bahnhofs zu der weit über die Landesgrenzen hinaus bekannten Augenklinik. Er wertete Umbau/Sanierung als wesentlichen Beitrag zur Attraktivitätssteigerung der Stadt.

Zu den Veränderungen gehört auch der Neubau eines Mittelbahnsteiges von 140 Metern Länge mit barrierefreier Ein-/Ausstiegshöhe in die Züge an bisheriger Stelle. Die den künftigen Anforderungen nicht mehr entsprechende Bahnsteigüberdachung wird durch ein neues, bedarfsorientiertes Bahnsteigdach ersetzt, das den aktuellen Standards an Funktion und Gestaltung entspricht.

Eine Aufzugsanlage werde künftig den barrierefreien Zugang zum neuen Mittelbahnsteig ermöglichen. Dazu sind umfangreiche Bauarbeiten auch in der Personenunterführung und an der verbleibenden Treppe erforderlich. Daher müssen Reisende eine Umleitung über einen eigens angelegten und von Sicherheitspersonal rund um die Uhr bewachten Gleiszugang (links neben dem Gebäude) nehmen.

Bereits seit 20. März sind die Arbeiten im Gange. Die „zwingende Aufrechterhaltung des Eisenbahnbetriebs auch während der Bauzeit erfordert einige unvermeidbare Nachtschichten mit teilweiser Lärmbelastung“ für die Menschen in der Stadt. Diese Belastung solle „bautechnisch und organisatorisch auf ein Minimum reduziert werden“, wie die Bahn im Vorfeld der Arbeiten mitgeteilt hatte. Diese sollen bis Ende des Jahres 2017 abgeschlossen sein.

weiter

19.04.2017
CDU Stadtverband Sulzbach: Seit Eröffnung unseres Internetportals „www.cdu–sulzbach.de" Anfang 2009, verzeichneten wir heute am 17. April 2017  über  1000000 ( 1Million ) Besucher. Also  jeweils etwa 25 000 Besucher im Monat seit letztem Jahr. Jeder Besucher wird pro Tag nur 1 mal gezählt.  Wir danken allen Lesern unserer Internetzeitung für ihre Treue. Auch möchten wir uns bei den Mitarbeitern der einzelnen Ortsverbände für ihre Berichte und bei den Leserbriefeschreibern bedanken.
Ganz besondern Dank gilt es auch an die Saarbrücker Zeitung zu richten, die uns erlaubt ihre Berichte zu veröffentlichen. Wir werden im Sinne der Information unseren Kurs beibehalten.
Ihr Peter Sandmeyer

weiter

13.04.2017
Insgesamt 2,4 Millionen Euro werden an 32 Schulstandorten investiert

Handwerksbetriebe und das Bauamt des Regionalverbands nutzen die schulfreie Zeit, um notwendige Sanierungs- und Umbaumaßnahmen an insgesamt 32 Schulen in Trägerschaft des Regionalverbands Saarbrücken auszuführen. Betroffen sind Gemeinschaftsschulen, Gymnasien, Berufsbildungszentren und Förderschulen. Rund 2,4 Millionen Euro werden nach den Worten des Ersten Regionalverbandsbeigeordneten Manfred Maurer investiert.

Allein der weitere Umbau der Gebundenen Ganztagsschule Ludwigspark schlägt mit 440.000 Euro zu Buche. Hinzu kommen neue Fenster für die dortige Sporthalle für über 200.000 Euro. Die Sporthalle der Gemeinschaftsschule Sulzbach erhält für 42.000 Euro eine neue Decke und Beleuchtung. An der Völklinger Gemeinschaftsschule Sonnenhügel wird für 65.000 Euro ein Raum umgebaut, in dem zukünftig die Schulbuchausleihe für die weiterführenden Schulen im gesamten Völklinger Raum abgewickelt werden soll. Weitere größere Baumaßnahmen wie der Umbau der Völklinger Hermann-Neuberger-Ganztagsschule oder der Erweiterungsbau der Gemeinschaftsschule im Warndt schreiten in den Osterferien weiter voran. Die Burbacher Gemeinschaftsschule Rastbachtal erhält für insgesamt 172.000 Euro ein Heckentheater und neue Spielgeräte auf dem Schulhof. Manfred Maurer: „Der zunehmende Ganztagesbetrieb – egal ob gebunden oder freiwillig – führt dazu, dass die Schülerinnen und Schüler viel mehr Zeit in und an der Schule verbringen als früher. Für uns als Schulträger bedeutet das, Schule nicht nur als Lernort, sondern als Lebensraum zu gestalten, in dem sich alle wohlfühlen können.“

Knapp 450.000 Euro fließen in zehn der Regionalverbands-Gymnasien. Am Sulzbacher Theodor-Heuss-Gymnasium wird die Turnhalle für 66.000 saniert, der Schulhof des Saarbrücker Ludwigsgymnasiums erhält ein Atrium, am Völklinger Marie-Luise-Kaschnitz-Gymnasium beginnen die Arbeiten an einem neuen Außenaufzug (81.000 Euro) und der EDV-Vernetzung der Klassenräume (30.000 Euro). Am Saarbrücker Otto-Hahn-Gymnasium wird die ehemalige Hausmeisterwohnung für 52.000 Euro in einen Lehrer-Arbeitsraum umgewandelt.

Auch an sechs Berufsbildungszentren werden in den Osterferien insgesamt 288.000 Euro verbaut. Das BBZ Sulzbach-Neuweiler erhält für 35.000 Euro eine Fluchttreppe als zweiten Rettungsweg. Am Sozialpflegerischen BBZ stehen Gerüstbauarbeiten für 64.000 Euro an. Sie sind Vorbote für eine komplette Sanierung des maroden, aber denkmalgeschützten Gebäudes in der Schmollerstraße. Bis Herbst werden die Fassade und das Dach saniert und die Fenster erneuert. An fünf Förderschulen des Regionalverbandes laufen Baumaßnahmen für insgesamt 40.000 Euro.

BU: Das SBBZ Saarbrücken in den Osterferien eingerüstet und im Laufe des Jahres saniert. Das kleine Gerüst hier ist ein Schutzdach gegen herabfallende Betonteile vom Gesims. Foto: Christof Kiefer/Regionalverband

Regionalverband Saarbrücken
Fon +49 681/506-1300
Fax +49 681/506-1390
Email: Lars.Weber@rvsbr.de
www.regionalverband-saarbruecken.de

www.facebook.com/Regionalverband

www.twitter.com/rv_saarbruecken
weiter

10.04.2017
Das ist Karsten Hehn, der Salzknecht. Foto: Stadt Sulzbach
Karsten Hehn freut sich am Samstag auf viele Gäste.

SULZBACH: Mit einem Richtfest wurde am 24. März 2012 die historische Salzanlage in Sulzbach eröffnet. Gleichzeitig wurde damals zudem der Info-Punkt (I-Punkt) eingeweiht. Aber auch der Sulzbacher Salzknecht – in dem Gewand steckt bis heute immer noch Karsten Hehn – gab an diesem Tag bei herrlichem Sonnenschein sein Debüt. Es war der Auftakt zu vielen Führungen. In den letzten fünf Jahren empfing Karsten Hehn unzählige Besucher aus Nah und Fern, um ihnen den Salzgewinnungsprozess zu erläutern, ja sogar „erlebbar“ zu machen. Bei Schulklassen, Vereinen, Hochzeiten und Jubiläen erweckte er mit seiner anschaulichen Darstellung die Neugier auf die historische Salzanlage. Auch bei Veranstaltungen rund um das Salzbrunnen-Ensemble, wie dem Salinenfest oder dem Salz-und Kräutermarkt, siedete Karsten Hehn das Salz und erklärte immer wieder spritzig die Salzgewinnung – von der Sole-Förderung (Sole = Salzwasser), über das Gradieren, bis hin zum Sieden, um an das „weiße Gold“ zu gelangen. Hehn konnte weit über die saarländische Grenze hinaus Gäste hier begrüßen. Besucher kamen aus Stuttgart, Kiel und Berlin, um nur einige Städte zu nennen. Auch aus den Benelux-Staaten kamen Wissbegierige nach Sulzbach.

Die Stadt und ihr Salzknecht Hehn freuen sich sehr über den Besuch der vielen Menschen, die in den vergangenen fünf Jahren in die historische Salzstadt kamen. „Es sind mehr als zehntausend Menschen, die den Weg zu unserer Salzanlage fanden“, schätzt Hehn. An diesem Samstag, 8. April, beginnt nun die neue Saison mit kostenlosen Führungen. Sie sind an jedem zweiten Samstag im Monat. Treffpunkt ist immer um 13 Uhr am I-Punkt.

Extra-Führungen können jederzeit beim I-Punkt gebucht werden;
Telefon (0 68 97) 508-444.
weiter

27.04.2017
In der Regierungserklärung zum EU-Sondergipfel zum Brexit am 29. April sprach Bundeskanzlerin Angela Merkel über die Beziehungen zur Türkei und die EU-Position zum Brexit.
21.04.2017
Digitalisierung ist das Mega-Thema der Zukunft, sagte Ursula von der Leyen in Lüneburg. Die CDU hatte zum Dialog eingeladen, einem weiteren Meilenstein bei der Erarbeitung des Regierungsprogramms zur kommenden Bundestagswahl. Bei der Veranstaltung im Townhall-Format standen innere und äußere Sicherheit im Mittelpunkt. Dazu gehörte auch, dass die Bundesverteidigungsministerin die neue Cyber-Armee der Bundeswehr vorstellte. Auch online kann man Ideen beisteuern: Schreiben Sie mit am Regierungsprogramm unter https://www.cdu.de/schreibe-zukunft #schreibezukunft
10.04.2017
Das starke Ergebnis der Landtagswahl im Saarland habe gezeigt, dass es entscheidend auf die Kampfkraft und das Engagement der CDU-Mitglieder ankomme, die an die Haustüren klopfen und auf die Marktplätze gehen. Dies berichtete Generalsekretär Peter Tauber in der Pressekonferenz nach den Sitzungen von Präsidium und Bundesvorstand der CDU.
CDU Deutschlands CDU-Mitgliedernetz Online spenden Deutscher Bundestag
Angela Merkel CDU.TV Newsletter CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag
Hermann Gröhe Angela Merkel bei Facebook Hermann Gröhe bei Facebook
© CDU Stadtverband Sulzbach-Saar  | Startseite | Impressum | Kontakt | Inhaltsverzeichnis | Realisation: Sharkness Media | 0.85 sec. | 103730 Besucher